Kategorienarchiv: Allgemein

Der Sicherheitsgemeinderat informiert

Wohnhauseinbrüche Mai/Juni

In den Monaten Mai und Juni kam es in Freundorf (1), Großweikersdorf (5),
Katzelsdorf (1), Königstetten (1), Maria Gugging (1), Sieghartskirchen (2),
St. Andrä Wördern (1), Streithofen (1), zu Wohnhauseinbrüchen.
Technische und elektronische Sicherungen sind der wirksamste
Einbruchsschutz. Präventionsbeamte des Bezirkspolizeikommandos kommen
ins Haus und beraten kostenlos.
Tel. 059133/3280/305 E-Mail: bpk-n-tulln@polizei.gv.at

Fahrraddiebstähle Mai/Juni

In den Monaten Mai und Juni kam es in Fels/Wagram (1), Greifenstein (1),
Großweikersdorf (1), Höflein (1), Kierling (1), Klosterneuburg (8),
Kritzendorf (1), Langenlebarn (1), Neuaigen (1), Sieghartskirchen (1),
St. Andrä Wördern (5), Tulln (19), Weidling (5) zu Fahrraddiebstählen.

Einbruchsdiebstahlserie geklärt

Die Bediensteten der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Tulln konnten
durch akribisch geführte Ermittlungen eine Serie an Einbruchsdiebstählen im
Zeitraum von Dezember 2017 bis April 2018 klären. Durch die insgesamt 14
Einbrüche in Firmen sowie Wohnhäuser in Tulln, Klosterneuburg, Atzenbrugg,
Judenau und Freundorf entstand eine Gesamtschadenssumme in der Höhe
eines unteren fünfstelligen Eurobetrages. Die 11 ausgeforschten
Beschuldigten, wobei es sich vorwiegend um Jugendliche handelte, zeigten
sich zu den Einbruchsdiebstählen großteils geständig. 3 der Beschuldigten
wurden in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert, die weiteren Personen auf
freiem Fuß angezeigt.

Ein zukunftssicheres, modernes Zentrum

Bürgerlisten-Obmann Alfred Kögl zum geplanten Projekt „Neues Ortszentrum“ am derzeitigen Sportplatzgelände.

Das Projekt „Neues Ortszentrum“ bietet unserer Gemeinde erstmalig die Chance, ein zukunftssicheres, modernes, zugleich aber auch hoch funktionales und architektonisch bestens in das bestehende Ortsbild integriertes Zentrum zu schaffen.

Allerdings möchte ich als unmittelbar betroffener Liegenschaftsnachbar nicht, dass die Gründe der Gemeinde einfach verkauft werden! Das ist zwar verlockend aber zu kurzfristig gedacht!

Das an den jetzigen Sportplatz angrenzende und in den Entwicklungsplan ebenfalls einbezogene, als Bauland gewidmete Grundstück, gehört seit Jahrzehnten meiner Familie. Wir haben es nie verkauft und wollen das auch jetzt nicht tun, auch wenn man uns dafür, wie schon öfter in der Vergangenheit, sehr hohe Summen bietet.

Meine Überlegung geht in die Richtung, Baugrund in m² gegen m² Wohnraum zu tauschen. Das würde sowohl für die Gemeindegründe als auch für unser Grundstück gelten!

So würden wir  gemeindeeigene Wohnungen erhalten, die wir dann ausschließlich an ortsansässige Bürger/innen vermieten können! Nach einer ersten Berechnung können dadurch für die Gemeinde monatliche Mieteinnahmen von über 20.000,– Euro erzielt werden. Eine Viertelmillion pro Jahr! Das wäre eine nachhaltige, solide Finanzierungsgrundlage für andere, wichtige Projekte wie das Neue Sportzentrum.

Aus Gesprächen mit Bauträgern und Investoren wissen wir, dass diese Art der Grundstücksablöse durchaus akzeptiert wird.

Ich sehe keinen Unterschied zwischen eigenen Grundstücken und Eigentum der Gemeinde: Bauern und Gemeinden sind verpfichtet, nachhaltig , in Jahrzehnten zu denken! Ausverkauf ist nur ein kurzer Segen; wir aber tragen Verantwortung für künftige Generationen! Hier geht es auch um Mitsprache in der Zukunft, um Gestaltungsmöglichkeiten und das Wohl unserer Kinder und Enkelkinder.Ein Bauer verkauft nicht die Kuh, nicht das Feld und auch nicht den Baum der ihn ernährt.

Der Sicherheitsgemeinderat informiert

In den letzten beiden Monaten ist die Anzahl der Wohnhauseinbrüche verbunden mit dem Ende der Dämmerungszeit sehr stark um 2/3 gesunken.

Wohnhauseinbrüche März/April

In den Monaten März und April kam es in Altenberg (1), Elsbach (1), Höflein (2), Kierling (1), Kirchberg/Wagram (1), Klosterneuburg (2), Kreuth (1), Rappoltenkirchen (1), Röhrenbach (1), Sieghartskirchen (2), St. Andrä Wördern (1), Thürnthal (1), Tulbing (1), Weidling (2), Weidlingbach (1), Wolfpassing (1), Zeiselmauer (2), zu Wohnhauseinbrüchen.

Technische und elektronische Sicherungen sind der wirksamste Einbruchsschutz. Präventionsbeamte des Bezirkspolizeikommandos kommen ins Haus und beraten kostenlos.
Tel. 059133/3280/305 E-Mail: bpk-n-tulln@polizei.gv.at
Wertvolle Tipps, wie Sie sich vor Einbrüchen schützen können, finden Sie auch unter dem folgenden Link: bundeskriminalamt.at

Im Frühjahr ist nun ebenso saisonal bedingt wieder verstärkt mit Fahrraddiebstählen zu rechnen. Achten Sie daher auf Ihr Bike und befolgen Sie die Präventionstipps auf der Gemeinsam. Sicher Homepage www.gemeinsamsicher.at

Fahrraddiebstähle März/April

In den Monaten März und April kam es in Altenberg (1), Erpersdorf (1), Kirchberg/Wagram (1), Klosterneuburg (8), Königsbrunn/Wagram (1), Langenlebarn (1), Muckendorf (2), Pixendorf (1), St. Andrä Wördern (3), Tulln/Donau (32), Zeiselmauer (1) zu Fahrraddiebstählen.

Veranstaltungstipp
Tag der Einsatzorganisationen am 26.5.2018 in Tulln
Veranstalter: Feuerwehr Tulln im Rahmen der 140 Jahr Feier

Der Sicherheitsgemeinderat informiert

In den letzten beiden Monaten ist die Anzahl der Wohnhauseinbrüche auf Grund der früh einsetzenden Dämmerung leider gestiegen. Wir ersuchen Sie, aufmerksam zu sein und verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei unter der Notrufnummer 133 zu melden.
Wohnhauseinbrüche Jänner/Februar
In den Monaten Jänner und Februar ereigneten sich in Absdorf (4), Altenberg (1), Baumgarten im Tullnerfeld (3), Erpersdorf (2), Großweikersdorf (1), Hintersdorf (2), Höflein (6), Katzelsdorf (1), Kirchbach (3), Kirchberg (1), Klosterneuburg (6), Kritzendorf (3), Langenrohr (3), Michelhausen (2), Muckendorf (3), Rappoltenkirchen (1), Ried am Riederberg (1), Sieghartskirchen (1), Staasdorf (1), St. Andrä Wördern (6), Tulbing (2), Tulln (5), Weidling (3), Wilfersdorf (2), Zeiselmauer (4), Zöfing (1), Zwentendorf (1)
Technische und elektronische Sicherungen sind der wirksamste Einbruchsschutz. Präventionsbeamte des Bezirkspolizeikommandos kommen ins Haus und beraten kostenlos.
Tel. 059133/3280/305 E-Mail: bpk-n-tulln@polizei.gv.at
Wertvolle Tipps, wie Sie sich vor Einbrüchen schützen können, finden Sie auch unter dem folgenden Link: Bundeskriminalamt
Fahrraddiebstähle Jänner/Februar
In den Monaten Jänner und Februar wurden in Absdorf (1), Altenberg (2), Fels/Wagram (1), Kirchberg/Wagram (1), Klosterneuburg (3), Langenlebarn (1), St. Andrä Wördern (6), Tulln (5), Fahräder gestohlen.
Gemeinsam Sicher in Österreich online!
Auf der Homepage finden Sie interessante Neuigkeiten, Präventionstipps, Kontakte und Informationen zu unseren Partnern
www.gemeinsamsicher.at

 

Bürgerliste fährt E-Auto

Seit 1. Februar teilen auch die Mitglieder der Bürgerliste das erste Elektro-Sharing-Car in Sankt Andrä Wördern.

Der AK Klimabündnis bemüht sich für interessierte Bürger in St. Andrä Wördern „Autoteilen“ zu ermöglichen.

tul06-STAW-Car_ Sharing_SIBERA

Ulrike Fischer, Mohamed Tlig, Maximilian Titz, Martin Heinrich, Maria Weidinger-Moser, Siegfried Schönbauer, Renata Wäckerle, Alfred Kögl und Matthias Zawichowski bei der Überbringung des Autos.   Foto: Sibera

Autos stehen die längste Zeit des Tages unbenutzt herum. Durch gemeinsames Nutzen eines Autos werden die Kosten für den Nutzer radikal verringert. Der erste Standort für das erste gemeinsame Auto ist beim Gemeindeamt, Parkplatz bei der Ladesäule. Der Partner der Gemeinde bei der Umsetzung ist der NÖ Marktführer in diesem Bereich, der Verein „fahrvergnügen“. Der Verein betreibt derzeit mehr als dreißig Elektro-Autos in Niederösterreich im Car Sharing. „Natürlich kann sich jedes Vereinsmitglied an jedem anderen Standort des Vereines Autos ausleihen“, so Siegfried Schönbauer, der bei Fragen gerne unter siegfried.schoenbauer@tulln.gv.at, Telefon 0676 9509733 für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung steht.

Vollkostenvergleich: Renault Clio € 350.– p. M. (Studie ÖAMTC 2013); Taxi € 250.– p. M., Sharing System Car to Go € 240.– p. M.; (Ermittlung „fahrvergnügen“ 2015), Car Sharing System in STAW € 25.– p. M.

Gemeinsam.Sicher

Sicherheitsgemeinderat Alfred Kögl informiert zum aktuellen Stand des Projekts Gemeinsam.Sicher.

Newsletter November - Dezember 2017-001

Informationen zum Rettungsdienst in St. Andrä-Wördern

Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._1 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._2 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._3 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._4 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._5 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._6 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._7 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._8 Rettungsdienst in Sankt Andrä-Wördern - Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklu..._9

Information der Bürgerliste

FlyA4_Dez17_final_1 FlyA4_Dez17_final_2

DANKE! für die gute Zusammenarbeit

„DANKE!“ für die gute Zusammenarbeit mit den Polizisten von St. Andrä-Wördern, sagten Sicherheitsgemeinderat Alfred Kögl und Gemeinderat Franz Franer. Als Nikolaus und Krampus besuchten sie den heimischen Polizeiposten.

IMG-20171206-WA0000

Treffen mit der Landeshauptfrau

Bei der Besichtigung des neu renovierten Gemeindeamtes durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sprach Alfred Kögl mit ihr über die Beweggründe, die zur Gründung der Bürgerliste führten.

DSC_0077IMG_0082

Ältere Beiträge «